Partnergemeinde Wirsberg
Partnerschaftstag vom 15.07.2006 in Wirsberg
Partnerschaftstag
Partnerschaftstag vom 15.07.2006 in Wirsberg:

Wirsberg/Georgenberg. (pi) Hermann Anselstetter und Johann Maurer sind sich einig: "Unsere Partnerschaft lebt." Wirsbergs Bürgermeister und Georgenbergs Gemeindeoberhaupt haben beim Partnerschaftstag am 15. Juli in dem Oberfränkischen Markt immer wieder die seit acht Jahren bestehende Beziehung zwischen beiden Kommunen unterstrichen.

Eingefädelt hatte diese Ehrenbürger Johann Ermer, der wie der Großteil des Gemeinderats und eine Reihe von Vereinen mitgefahren war. Über eine "erfrische Musik, die zu Herzen geht", freute sich Anselstetter, nachdem die Blaskapelle Waldkirch unter der Leitung von Alois Träger das Zepter in die Hand genommen hatte.

"775 Jahre erstmalige urkundliche Erwähnung von Wirsberg" - der Markt hat in diesem Jahr Grund zum Feiern. Am Samstag präsentierte er sich wieder von seiner besten Seite. "775 Jahre mussten wir darauf hinarbeiten" meinte Anselstetter, der sich über das Gastspiel der Waldkirchner Blaskapelle als "Jubiläumsgeschenk" riesig freute. "Heute feiern wir mit guten Freunden."

Das Marktoberhaupt erinnerte an die historischen Verbindungen zwischen Wirsberg und Georgenberg, unter anderem an die Erstürmung der Burg Schellenberg durch den Hauptmann Konrad von Wirsberg am 12. Juli 1498 und die erfolgreiche Siedlungsarbeit des Wirsberger Adelsgeschlechts. So sprach Anselstetter von einer "ungemein interessanten Geschichte" und rührte die Werbetrommel für Georgenberg. "Fahren sie dort hin, es lohnt sich."

Mit einem vom Wirsberger Star- und Fernsehkoch Alexander Herrmann herausgegebenen und signierten Kochbuch bedankte er sich bei seinem Kollegen Maurer. Dieser revanchierte sich mit einem vom Georgenberger Kunstmaler stammenden Gemälde, das die Burgruine Schellenberg zeigt. "Lassen sie uns ein wenig von der Stimmung in den vergangenen Wochen während der Fußball-Weltmeisterschaft mitnehmen", wünschte sich Maurer, dessen Worte bei den Musikanten auf offene Ohren stießen. Zusammen mit Sängerin Ingrid Schmid zeigte sich das Ensemble in Topform und erntete viel Beifall.

Für Georgenbergs Bürgermeister ist durch die Besiegelung der Partnerschaft vor acht Jahren eine Basis geschaffen worden. "Wir können zufrieden feststellen, dass wir auf dem besten Weg sind, die Ziele der Gründungsurkunde in die Tat umzusetzen", freute er sich über die vielen gegenseitigen Treffen und Besuche, durch die schon Freundschaften entstanden seien. "Die Bürgerinnen und Bürger in unseren Gemeinden stehen hinter dieser Partnerschaft und leben sie." Sie lieferten immer wieder aufs Neue den Beweis, "dass die Verbindung nicht nur auf dem Papier steht und auf offizieller Ebene stattfindet".

Unter den Ehrengästen war Monika Thimen, die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Charlottenburg/Wilmersdorf. Sie betonte die Partnerschaft "ihres" Bezirks mit dem Landkreis Kulmbach. Für die Stadt Kulmbach gratulierte Oberbürgermeisterin Inge Aures zum Jubiläum.


Fotos:

Über eine lebendige Partnerschaft freuten sich die Bürgermeister Hermann Anselstetter (Zweiter von rechts) und Johann Maurer (links). Zum Jubiläum "775 Jahre erstmalige urkundliche Erwähnung von Wirsberg" gratulierten auch die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Charlottenburg/Wilmersdorf, Monika Thimen (Zweite von links), die Kulmbachs Oberbürgermeisterin Inge Aures. Bild: pi

Die Blaskapelle Waldkirch war eines der "Jubiläumsgeschenke" aus Georgenberg und lief zusammen mit Sängerin Ingrid Schmid zu Hochform auf. Bild: pi

Star- und Fernsehkoch Alexander Herrmann (Mitte) mischte sich ebenfalls unter die Gäste und plauderte mit den Bürgermeistern Hermann Anselstetter und Johann Maurer. Bild: pi