Veranstaltungen: 28.3. Gemeinderatssitzung --- 2.7. Sommerfest
Pfarrei Neukirchen zu St. Christoph
Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph
Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph
Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph:

Die Pfarrkirche ist ein ungewöhnlich langer Saalbau, und der mit einer Zwiebelhaube abgeschlossene Turm ist an der südlichen Chorschräge über Eck gestellt. Auffallend im Inneren des Gotteshauses ist die Holzfelderdecke im Langhaus.

Aus dem beginnenden 18. Jahrhundert befinden sich drei Altäre sowie ein Säulenretabel mit Akanthusdekor. Der Hochaltar zeigt das Wappen und die Inschrift Joh. B. v. Haertl aus den Anfängen des 18. Jahrhunderts.

Die flankierenden Seitenfiguren stellen den heiligen Georg und den heiligen Florian dar. Die beiden Seitenaltäre, die seit 1973 wieder mit den ursprünglichen Altarblättern versehen sind, sind jetzt Maria und dem Herzen Jesu geweiht. Früher waren sie dem heiligen Leonhard und dem heiligen Wendelin bzw. der Heiligen Familie gewidmet. Etwas nördlich davon ist eine Pietà; südlich befinden sich die Statuen Maria und der heilige Leonhard als Fürbitter der Notleidenden.

Als Seitenfiguren erkennt man den heiligen Joachim und die heilige Anna sowie Sebastian und Rochus. Eine mit reichem Rankenwerk bekrönte Kanzel wird vom Jesuskind bekrönt. Am Corpus befinden sich die Statuen zweier Kirchenväter.

Blickpunkt im Inneren der Pfarrkirche ist sicherlich die Rosenkranz-Madonna, die wieder ihre sechs Rosenkranz-Gesetzchen erhalten hat.

Im Zusammenhang mit der Innen- und Außensanierung hat der Georgenberger Kunstmaler Reinhold Schultes einen neuen Kreuzweg mit 15 Stationen erstellt. Der alte Kreuzweg aus dem Jahr 1798 ist nicht mehr vorhanden.